von lukla nach phakding

lukla liegt auf 2800 meter. nach einem frühstück sind wir weiter nach phakding gegangen. unsere reiseroute sah vor, dass wir dort übernachten. phakding selbst liegt 200 meter tiefer. also auf 2600 meter. das hört sich erstmal nach einem entspannten gang an.
denn eigentlich müsste es ja so sein, dass man 200 meter runter geht. dem ist aber nicht so und das gilt im prinzip für die ganze khumbu-region. es kommt also vor, dass man zuerst bergab geht und dann wieder berghoch. nur sind die pfade hoch dann kürzer als die folgenden wege bergab.

der weg von lulka nach phakding
der weg von lulka nach phakding
der weg von lulka nach phakding und der dudh kosi
der weg von lulka nach phakding und der dudh kosi
.
es gibt in dieser ganzen region keine straßen. demnach also auch keine autos. außer flugzeuge und rettunshubschrauber (die nur bis einer gewissen höhe landen können – ich glaube, alles über dem base camp geht nicht mehr) sind die anlieferung nur über gehwege möglich. das bedeutet auch, dass die anlieferung von porter oder eben yaks durchgeführt wird. und es ist imponierend wie die porter die waren den berg hochtragen. im vorfeld des trekks hatte ich mir gute trekking-schuhe gekauft und überhaupt sonst alles, was man für die tour benötigt.
die porter, die ihre heimat natürlich kennen, überholen einen dann schon mal mit flip flops und 50 kilo auf dem rücken an einem hang der extrem steil ist. ich habe versucht mir deren geh-verhalten anzueigenen, was schwer ist, weil die relativ schnell gehen. sie wissen, wo sie welchen fuss setzen müssen um mit diesen „schuhen“ über das bergige gelände schnell voranzukommen.
phakding auf 2600 meter hoehe
phakding auf 2600 meter hoehe

es gibt da eine regel, dass man bei yaks, die einem entgegenkommen an den rand des weges geht, so daß die tiere an einem vorbei gehen können.
phakding selbst ist ein kleines dorf in der khumbu-region und oftmals der start für die base camp expiditionen. es ist das erste tea house das man ansteuert um dort die nacht zu verbringen.