sölden silvester 2007/2008

mr. goaty

es ist ein wenig übertrieben, dass muß ich zugeben. aber ich war zum vierten mal in einem jahr in sölden. ich brauche tradition, gewohnheiten. und die findet man ganz zwangsläufig in sölden. auch wenn sich dort ständig was tut. der schirm ist jetzt überdacht und ich wurde doch das gefühl nicht los, dass ein pfeiler, eine glasfront eigentlich mir gehören müssten. denn immerhin bin ich ja stammgast.

das wetter war kalt, wie man am ziegenbart sehen kann. der ist mit eiskristallen eingefroren. das macht das fahren oft nicht einfacher. ich frage mich gerade wie reinhold messner das am everest bei -40° gemacht hat. aber vielleicht schützt ja so ein bart auch gegen erfrierungen. mir war es jedenfalls etwas kalt. am zweiten tag hat es dann geschneit und ich hatte das große glück durch den schönsten pulverschnee zu boarden, den ich bis dahin kennengelernt habe. es war zwar neblig und phasenweise konnte ich noch nicht einmal die streckenabrenzung mehr sehen.

loards of the boards herr dr. und ich lisa aus schweden hottest chicks in town hotel dominic silvester essen

an dem tag habe ich bei der abfahrt zum gigijoch überschlagen. mein orthopäde sagte mir später, dass bei solchen stürzen normalerweise die rippen zumindest angebrochen sind. da hatte ich glück. insgesamt fand ich es diesmal schwieriger zu fahren. abgesehen von dem pulverschnee am zweiten tag, mag das mit den kalten temperaturen zu tun haben, die den schnee auch anders „fahrbar“ machen, als im februar oder märz. aber sölden kann ich natürlich nur empfehlen.

stubaier gletscher

stubai gletscher mutterbergalm der stubai gletscher ist wunderschön. 3.000 meter hoch gelegen und heute hatte man dort einen atemberaubenden blick auf die berge tirols. allein dafür hat es sich schon gelohnt, dort hoch zu fahren. leider waren meine fahrkünste heute nicht so besonders, weil mir nach wie vor -wegen des sturzes vor einer woche- die schulter und der brustkorb schmerzt. die pisten dort sind durch den neuerlichen schneefall in einem großartigen zustand. das bild ist aufgenommen am windachferner, der 3.000 meter hoch ist. atemberaubend, oder?

traumschloß in lehner au

lehner au, längenfeld in tirol flur apparmenthaus tirol die riesenbadewanne in tirol tiroler gemütlichkeit in lehner au im appartmenthaus lehner au dusche, sehr schick..

nachdem ich ja an dem freitag wegen kyrill nicht ins aqua-dome nach längenfeld kam, hatte ich beschlossen dort mittwochs und donnerstags hinzufahren. mein hotel sunshine war ja nur bis mittwochs gebucht, deshalb brauchte ich anschließend eine neue unterkunft. und ich hatte glück. brigitte, die dame, die das frühstück macht hatte in längenfeld, genauer gesagt in lehner au, eine leerstehende unterkunft. und sie meinte, dass ich dort zwei nächte verbringen könne. und weil das nicht so weit vom aqua-dome weg ist, habe ich ihr zugesagt. am mittwochmorgen haben wir dann mein gepäck in das apparmenthaus gefahren. und was soll ich sagen? kein appartment, sondern ein komplettes haus! ich weiß nicht mehr genau, wieviele schlafzimmer das haus hat. ich glaube acht. jedenfalls können dort 17 leute übernachten. und das haus hatte ich für mich ganz alleine. ich glaube, dass die bilder schon sehr viel über das haus aussagen. es liegt etwas außerhalb, was aber nicht so schlimm ist, da dort eine bushaltestelle ist und der skibus, der jeden morgen fährt, kostet nichts und man kommt bis mittags immer wieder nach sölden rein und abends natürlich auch wieder raus.
neben den vielen schlafzimmer gibt es dort auch eine sauna, einen raum mit einem billiard-tisch, natürlich eine eigene küche, einen partyraum, manche zimmer haben einen balkon und eine eigene dusche. außerdem gibt es ein badezimmer mit einer riesigen badewanne. also für den gestressten skifahrer oder snowboarder…
übrigens belohnt das haus bei schönem wetter mit diesem ausblick:

ist das kein fantastischer morgen?
den kontakt zu dem haus bekommt ihr übrigens von mir.

„der schnee auf dem wir alle talwärts fahren“

sölden noch ohne schnee es hat geschneit. soelden im schnee wetter-umschwung in sölden. es hat (endlich) geschneit. die gastronomen hier im ötztal haben da jeden tag drauf gewartet. nun ist er da. und es ist wahrscheinlich gar nicht nachvollziehbar, daß zwischen den beiden bildern nur 2 tage liegen. aber so ist es hier. es hat fast den ganzen montagnacht geschneit und am dienstag war er denn endlich da. der schnee.