morgen-nebel

es ist noch ganz früh und deshalb sind mir die bilder auch so gut gelungen. ich wurde wach und habe den frühnebel gesehen, der über den southern-highlands lag.

frühlingsnebel in den southern-highlands again spider southern-highlands am morgen

also habe ich mir das mountain-bike geschnappt (nie war der name eines produktes so zutreffend wie „mountain-bike“ in den southern-highlands) und bin durch den wald zu einem aussichtspunkt gefahren. und ich finde, es sind wirklich schöne bilder geworden. (im augenblick gibt es ein kleines technisches problem, denn beim klick auf das bild, kommt eine error-seite. ich hoffe mal, dass ich das bald lösen kann)

kaiser: „das ist zirkus sarrasani“

hier auf dem land gibt es keine u-bahn. keinen super-mega-angesagten club, wo man unbedingt hinrennen muß. nein, hier ist ruhe, was zuweilen sehr entspannend sein kann. jedenfalls haben wir hier andere dinge. die natur, den wald und, darüber freuen sich die australier, den regen.
ich habe mittlerweile auch eine neue beschäftigung für die post-lunch-phase. ich trainiere pinot. das ist der labradoodle, eine mischung aus einem labrador und einem pudel. er hat die kinderfreundlichkeit des labradors und die intelligenz des pudels. und wie man sieht, es ist uns beiden perfekt gelungen all diese fähigkeiten zu kombinieren.

long train runnin‘ zwischen berrima und moss vale

ich bin leidenschaftlicher bahnfahrer. australien ist definitiv kein land für bahnfahrer. da gilt nur das auto. die eisenbahn wäre schon deshalb viel einfacher, weil es da ja keinen linksverkehr gibt.

züge sieht man hier nur selten. ich habe mal nachgeschaut und es gibt auch eine zugverbindung von sydney nach mittagong, also die southern-highlands. die wird mit einer stunde irgendwas auf einer relativ unübersichtlichen seite angezeigt. das ist aber wohl nicht richtig. denn die wirkliche zeit ist ca. 3 stunden. unangemeldete stops und ähnliche dinge halten den zug dann auf.

heute hatte ich meine erste wirklich begegnung mit dem zug. wenn man den hat kommen sehen, dann könnte man glauben, dass das ende des zuges irgendwo in perth gewesen sein muß. denn es dauerte, bis der durch war. ich habe die highlights dieser drei stunden für euch zusammengefasst:

i can boogie…

just listen…als ich vor zwei jahren in italien war, habe ich vasco rossi entdeckt. und ich mag die musik auch heute noch. da ich in der ferne trotdzem noch kontakt zur heimat halte und auch halten möchte, höre ich meine podcasts weiter. und da gibt es zum beispiel den von alexander wunschel – blick über den tellerrand. und der hat in seiner letzten folge ein jingle von young folks in rehab gehabt. und das ist ein mashup, das richtig, richtig gut ist. und zack, habe ich mein australien-lied. der download ist frei und ich kann mir gut vorstellen, dass es vielen gefallen wird. also go for it…

spider watch

heute war es soweit. eben, vor wenigen minuten habe ich der ersten australischen spinne zwar nicht ganz in die augen geschaut, dafür war sie zu klein, aber zumindest war ich sehr beeindruckt von der größe. ungefähr ein zwei-euro-stück mit 8 beinen dran.

garden wolf spider watch

ich vermute, dass es ein garden wolf war. die ist nicht tödlich, aber sie sollte trotzdem mit vorsicht behandelt werden. der biss wiederum kann sehr schmerzhaft sein. klickt einfach auf das bild, dann könnt ihr euch die spinne größer anschauen.