48:14 run the bridge 9km

das rennen

handgestoppte 48:18 bei run the bridge. 48:14. handgestoppt, ich warte aber noch auf das endgültige endresultat. mit dieser zeit habe ich mich wahrscheinlich unsterblich gemacht. das ist ein schnitt von 5:22 auf den kilometer. schneller war ich auf dieser distanz noch nie. das muss man sich nur mal überlegen, damit würde ich 10 kilometer in 53:36 laufen. ungeachtet der tatsache, dass mein puls zwischendurch in sphären vorgerückt war, wo er eigentlich nichts zu suchen hatte, war ich ziemlich fit und entspannt. aber ich finde bei so einem rennen, in dem es mal berghoch (zwischen kilometer 6-8 z.b.) und bergrunter geht, muss man schon mal an die schmerzgrenze gehen. und die zeit hat mich zwischendurch selbst erstaunt. und ich habe festgestellt, dass sowas ja ungemein beflügeln kann. meine zeit entspricht übrigens einem kilometer-schnitt von 11,20 km/h. normalerweise laufe ich 10. und der kilometer macht wahnsinnig viel aus.

der start in milsons point bei run the bridgeunder the bridge, beim startdie sydney harbour bridgerun the bridge - fast and medium runnersaber mein puls war schon zum start viel höher, als wenn ich auf dem laufband trainiere. klarer fall, ich war nervös. zu unrecht, wie sich nachher herausstellte, denn ich war richtig gut.

der erste kilometer ging auch berghoch, da man von milsons point zuerst auf die sydney harbour bridge muss. bis zur mitte der brücke spürt man, dass es kein spaziergang ist. gestern hatte ich mir, für mein insulin, den schlüssel, geld und so weiter eine eine umhängetasche gekauft. ich wackelte während des ersten kilometers ständig auf und ab und ich wollte die eigentlich nur festzurren. dabei ist ein trägerband gerissen und ich hielt – während des laufes- die tasche in der hand. ich habe sie dann in die hose gequetscht, damit sie halt hat und ich nichts verliere.

nachdem man von der brücke runter ist, geht es dann am circular quay vorbei und wieder hoch richtung botanischem garten. dort wurde es auch wieder eng, weil die farbahn in zwei richtungen ging. die einen kamen hoch, die anderen liefen runter.
es gab dann eine wendung im botanischen garten, ab dem es dann, wie oben beschrieben, zwischen kilometer 6 und 8 berghochging. der berg ruft. im geist rechnet man dann schon mal schnell den schnitt durch und ich erreichte kilometer 6 bei 34 minuten. also 2 minuten unter dem schnitt, den ich eigentlich laufen würde.

noch schneller 48:14der zieleinlauf war etwas irritierend. denn von oben sieht man runter bis zur sydney opera. dort hatten fitness first eine ding über die strasse gebaut, was ich aus deutschland als ziel-einlauf kenne. das verwirrte mich, weil ich das ziel bei der oper in erinnerung hatte. ich habe dann nochmal gas gegeben und habe beschleunigt. als ich dort ankam, stellte ich dann fest, dass das nicht das ziel war, sondern, wie schon angekündigt erst bei der oper. das waren dann nochmal 100 meter.

48.14….

der sonntagsspaziergänger

eine bitte habe ich an die rennveranstalter weltweit. ich trainiere für so einen lauf. das ist für mich kein fun-run, wo ich die umgebung genießen kann. ich laufe um ein gutes ergebnis zu erzielen. ich bin motiviert und strenge mich an.
wenn schon kurz nach dem start verschiedene teilnehmer mitten auf der straße gehen, dann ist das hinderlich und die gehören da nicht hin. aber gar nicht. oft wird dann auch gerne mal geplaudert. warum können die ihren dicken hintern nicht nach rechts und links der straße bewegen und dann in der mitte eine gasse lassen? das sollten die unterschreiben, vor dem rennen. gegangen wird da nicht und wenn einer geht, dann soll er von der bahn. basta. denn das slalom laufen ist anstrengend und kostet zeit.

das debakel

„wir wollen jeden spieler individuell verbessern – in allen bereichen. im fußball entscheidet oft der kopf. dafür muss der Kopf auch trainiert werden“, sagte klinsmann vor der saison. nun sind fünf spieltage gespielt. einmal dfb-pokal, einmal champions-league. 7 spiele. 4 siege, 2 unentschieden und eine vernichtende niederlage zu hause gegen bremen. es ist nicht das ergebnis. das letzte 2:5 an das ich mich erinnern kann, stammt aus dem jahr 1995 im halbfinale gegen ajax in der champions-league. dann gab es mal ein 1:5 auf schalke 2002, ein 1:5 in freiburg, irgendwann in den 90ern. aber das bayern in einem pflichtspiel nach 67(!) minuten mit 0:5 -und dann noch zu hause- zurücklag, dass hatten wir in den letzten 30 jahren, soweit ich die statistiken kenne noch nie. und ich habe mich länger mit statistiken beschäftigt.
die abwehr macht keinen guten eindruck. schon in bukarest wackelte es da hinten gewaltig. mittelfeld und sturm? so recht überzeugend ist das nicht. aber klinsmann braucht sicher noch zeit. denn die verbesserungen scheinen mehr arbeit als gedacht zu sein. wir werden sehen.

das war die meldung, mit der ich heute morgen ins rennen gegangen bin. ein 2:5 gegen bremen. ich hatte vorher 3:1 getippt…

auckland – sydney: rückflug

ein rückflug hat immer was nettes. denn man fliegt ja wieder zurück in die heimat, oder das, was man in dem fall dafür hält. ich bin am sonntag zurückgeflogen und war, nachdem ich freitag schon auf dem sky tower war, am samstag noch am viaduct harbour.der kleine hafen von auckland
das ist ein kleiner hafen, in dem es sehr viele, kleinere bars gibt. der wind bließ ziemlich, deshalb war ich da nicht so lange. es gibt dort auch eine bar, die -5° heißt. sie verdankt ihre berühmtheit dem umstand, dass es darin -5° ist. das hätte man sich denken können. aber auch in deutschland gibt es nicht in jedem goldenen hirschen einen ebensolchen. jedenfalls wollen die neuseeländer lockere $30 für den eintritt machen und man darf seine kamera nicht mitnehmen. man bekommt dann so einen schutzanzug den wahrscheinlich vorher schon halb china getragen hat und darf dann rein, um sich von einem studenten aus guatemala mit der -5°-kamera fotografieren zu lassen. das habe ich natürlich nicht gemacht. ohne kamera, kein besuch, basta.

so bin ich dann von dort wieder zurück zum sky tower und hatte dort oben ausgezeichnetes wetter. ansonsten hatte auckland zu dieser jahreszeit nicht viel zu bieten. ich hätte noch ein paar tage bleiben sollen, um wenigstens eine tour land und leute zu machen. dafür war der samstag dann allerdings zu kurz. auckland im august ist windig, umbeständig und kalt…

einer von ca. 1.000.000 chai latte die ich jeden tag trinkeseitdem ich hier unten bin, hat meine leidenschaft für chai latte übrigens noch zugenommen. und ich habe auch irgendwie das gefühl, als wenn es nicht nur meine leidenschaft für chai latte ist, die da zunimmt. jedenfalls komme ich in einer normalen woche auf geschätze 15 davon..
die gibt es hier auch überall. sogar in der abflughalle vom flughafen. das kenn ich von deutschland so nicht. zu diesem zeitpunkt war ich auch noch ziemlich gut gelaunt. denn ein drei stunden flug gehen ja schnell vorbei und darauf hatte ich mich ja auch eingestellt.
kunstschussabreise in aucklandgezeiten in neuseeland
das tasmanische meer zwischen sydney und aucklanddas, was ich von neuseeland nicht wusste, ist, dass die gezeiten haben. ebbe und flut. das sieht ein bisschen merkwürdig aus, wenn man drüberfliegt. so als wenn was fehlen würde. aber ich hoffe, dass das wasser in der zwischenzeit zurück gekommen ist.

ohne worte: emirates bord menuist das bondi beach?jedenfalls kann ich nur jedem raten, der mit emirates langstrecke fliegt, nie, nie, und niemals window-seat buchen. das ist eng. und wenn die anderen dann auch das essen vor sich, auf diesen kleinen tischchen stehen haben, dann kommt man die nächsten 100 jahre nicht mehr raus. abgesehen davon, lohnt es sich auch eigentlich nicht, wegen dem essen sitzen zu bleiben. wie man auf dem bild sieht, ist das etwas, was die in oer-erkenschwick an der pommes-bude für 3 euro verscherbeln würden. das kleine brötchen war übrigens kalt.

was ich mich frage ist, warum die in den fliegern keine ordentliche bar haben. wo man ein bisschen rumsteht, leute kennenlernt, ein bier trinkt und sich freut, dass man irgendwann zu hause ist. man könnte noch ein bisschen musik spielen und alle hätten spaß.

gut für sonntags: der bondi market

der bondi marketbondi - cart of frensh friesam sonntag war ich auf dem market in bondi. bondi ein ziemlich bekannter strand in sydney. viele surfer und backpacker. also schon eine eher lässige gegend. eine freundin hatte mir erzählt, dass dort sonntags ein market stattfindet. eigentlich wollte ich zum market in the rocks, bin aber dann doch nach bondi gefahren. und es hat sich gelohnt. den bondi market finde ich bisher am besten, noch vor dem in paddington und dem in the rocks.
viele stände und freundliche händler. man kann zwar nicht handeln, aber die preise sind ok. und das was man da bekommt, habe ich bisher auf den anderen märkten noch nicht gesehen. mittlerweile scheint mir euro auch irgendwie abhanden gekommen zu sein. es ist ja, so daß ich nicht mehr weiß, seit wann ich nicht mehr in mark umrechne. aber wenn mir hier jemand sagt, dass ich etwas $40 kostet, dann rechne ich nicht mehr um. sondern setze das gleich. also $40 gleich 40€. das stimmt natürlich nicht. der kurs heute ist zum beispiel 1,689. das andere ist eben einfacher.

gutes wetter in bondiheute kein brustschwimmenund nicht nur in bondi

es ist ja immer noch winter hier in sydney. trotzdem war es am sonntag schon warm genug, dass ich an den strand konnte. ich war -noch – nicht im meer, aber das kann nur noch vier wochen dauern. ich bin gespannt. jedenfalls sind die surfer schon da. die neoprenanzüge halten wohl die kälte ab.

fast 68 jahre 68er. lesung mit rainer langhans im vereinsheim

rainer langhans michael sailer im vereinsheimrainer langhans. zugegeben kenne ich den namen erst, seit ich „das wilde leben“, den autobiografischen film von uschi obermaier gesehen habe. rtl hatte ihn zwischenzeitlich als wg-ikone entdeckt und zwar deshalb, weil rainer gar mit fünf frauen lebt.
rainer langhans trägt helle farben, gerne weiß. die haare mittlerweile ergraut, trotzdem immer noch in der ihm typischen art. die locken fallen lang.



als ich das ticket für das vereinsheim gekauft habe, hatte ich lust auf erzählungen von dieser zeit, die ich nicht kennen kann, weil ich noch nicht lebte. langhans began zu erzählen. es geht um das leben in der nachkriegszeit. die nazis waren seit ein paar jahren besiegt und das gutdeutsche spießertum hat sich breit gemacht. arbeiten, familien, kinder, arbeiten. so ist die zukunft für viele, die in deutschland in den sechzigern jahren lebten. sicherlich ist das ein phänomen, das nicht nur hierzulande existiert.
michael sailer hat in der konkret, ein magazin, dass ich bisher nicht kannte einen artikel veröffentlich, der sich „rainer, dieser flash!“ nennt. untertitel: der kommunenkasper rainer langhans hat seine biographie veröffentlicht. das hört sich sehr kritisch an und mehr noch verwunderte mich, dass langhans gerade mit sailer auf der bühne saß und auszüge aus ebendiesem artikel zum besten gab. es spricht für ihn, dass er die verbalen angriffe, die sailer auf ihn losgelassen hat so gleichmütig kommentiert. auch in den wissen, dass er sich rehabilitieren könnte, wenn er denn wollte. aber danach stand ihm in erster linie nicht der sinn. er hat mir seinen kritikern in den letzten jahrzehnten leben gelernt und außerdem wollte er ja erzählen. und das tat er.

und so ist der abend es eine interessante mischung aus den tagen um 1968 aus aufbruch, neuen regeln, politischen ideen, erzählungen über die raf – als grenzüberschreitende fortsetzung einer idee, freier liebe, sex der in variationen gelebt wurde, der nicht den moral- und lebenseinstellungen der deutschen entsprach und natürlich der frage, wie rainer mit fünf frauen gleichzeitig lebt.
ich bin vollkommen unvorhereingenommen zu dieser lesung gegangen und bin, so denke ich, dies auch noch nach wie vor. man mag mir nachsehen, dass ich, als ich langhans da sitzen saß, zwischendurch daran gedacht habe, dass er zum beispiel andreas baader oder mick jagger persönlich getroffen hat. er war auf den parties der rolling stones, wenngleich so vermute ich eher politisch, denn als musikalisch interessierter mensch. er hat sich mit dem top-terrorist der siebziger unterhalten.

das ist alles vierzig jahre her und ich wurde das gefühl nicht los, dass die ehemaligen bewohner der komune 1 sich heute nicht mehr ganz so gut verstehen, wie das in der dieser zeit gewesen ist. einerseits weil ein teil der mitglieder sich den reaktionären zielen und vorgehensweisen der raf anschlossen. gedanklich und wahrscheinlich auch als aktive teilnehmer.
rainer langhans hat drogenerfahrung gesammelt. annähernd ein jahr hätten sie damals lsd-tripps geschmissen. das ist natürlich, so weiß er mittlerweile, nicht gesund. und der körper brauche eine zeit um sich davon zu erholen. er habe andere möglichkeiten entdeckt, die ihn heute zu der inneren einkehr und dem weg zu sich selbst verhelfen.
es war ein wirklich interessanter abend. langhans wirkte entspannt und relaxt und ist nicht aus der ruhe zu bringen. das ist bewundernswert.

eisenbahnfahren nsw

seit ich kein auto mehr habe – was mittlerweile schon sieben jahre so ist – bin ich, um von a nach b zu kommen bahnfahrer, oder bus. manchmal, eher selten taxi. übrigens erst einmal anhalter.

sonntagmorgen musem station sydney.

also in australien könnte ich mir diesen luxus, kein auto zu haben nur schwerlich leisten. denn die bahnstrecken sind dort, wie soll ich sagen, etwas lustlos verlegt. also nicht die schienen an sich, sondern eher das fortbewegungsmittel hat dort nicht den stellenwert wie in europa oder speziell in deutschland. das bild ist von zehn uhr, sonntagmorgens. die museum station am hyde park. keiner da. und es ist nicht so, dass ich diesen moment irgendwie abgepasst hätte. da war wirklich niemand. unten am bahnsteig dann eine gruppe von backpackern und denjenigen, die wegen des apec’s aus der stadt fahren.

museum station hyde park museum station und ich campbelltown. the change between sydney center and the southern-highlands.

ich bin von sydney in die southern-highlands gefahren. das ist ein strecke von ungefähr 100 kilometer. das gute an australien ist übrigens, dass man hier auch in kilometern rechnet. also 100 kilometer dauern mit dem zug normalerweise ungefähr eine stunde. nicht in oz. dort ist, mit umsteigen in campbelltown, die reisdauer mit zwei stunden fünfzehn noch zügig. ich meine, ich hatte es ja nicht eilig, aber das ist vielleicht auch der grund für die lust auf’s autofahren in down-under.